Österreichische Regatten 2019 in der Adria

Neues im Jahr 2019

Die Trennung der Hochseemeisterschaft in die Klassen One Design und ORC im Vorjahr hat sich bewährt. Speziell die Eigner im Norden sind mit der Regatta in Portoroz glücklicher als mit der gemeinsamen Austragung in Biograd, wie sie in den Jahren davor stattgefunden hat. Der Österreichische Segelverband möchte aber noch mehr für die Salzwassersegler tun: Der Name Hochseemeisterschaft war für viele sowieso schon ein Grenzgang für die meist in Küstennähe stattfindenden Up-and-Down Kurse. Neu zur Austragung kommt heuer daher eine ORC Offshore Staatsmeisterschaft, bei der es bei zwei der vier ausgeschriebenen Regatten eine Nacht durchzusegeln gilt. Somit werden heuer drei Titel vergeben:

  • ORC Inshore Meisterschaft beim Hofbauer Cup in Portoroz
  • ORC offshore Staatsmeisterschaft beim Croatia Coast Cup im Herbst mit den Strecken Biograd – Rab und zurück
  • One Design Hochsee-Staatsmeisterschaft im Herbst vor Biograd auf den Bavaria Cruiser 41S

Die Saison startet wieder mit dem Round Palagruza Cannonball. Heuer nur mehr mit der Einheitsklasse Bavaria Cruiser 41S geht es die 350 Meilen von Biograd zum Felsen Palagruza und wieder zurück.
Der Hofbauer Cup in Portoroz wird wieder durch die Hochsee Meisterschaft ORC Inshore sportlich aufgewertet. Seglerisch und vor allem gesellschaftlich bleibt alles beim Bewährten: bei fünf Up and Downs und einer Navigationsfahrt verbringt man die Nacht im gesicherten Hafen und erfreut sich bei mehrgängigen servierten Menüs am gut organisierten Programm. Es folgt der One Design Business Sprint. In einem langen Schlag geht es mit den Elan 350 (bei achterlichem Wind unter Gennaker) erst gemütlich von Portoroz nach Umag (einklarieren) und dann nach einem Start im Renntempo die istrische Küste entlang, weiter über den tückischen Kvarner und dann durch die der kroatischen Küste vorgelagerten Inseln nach Biograd.
Beim Gebirgssegler Cup treten die Mannschaften auf First 35 und in einer offenen Klasse an. Die Regatta einen hohen gesellschaftlichen Stellenwert und erfreut sich steigender Teilnehmerzahlen.
Anfang Mai findet die größte der österreichischen Adriaregatten statt, der Kornati Cup: nach alter Tradition erfolgt der Start in Murter Es geht in die Inselwelt des Kornati Nationalparks zur Marina Piscera, nach Zut und über Biograd zurück nach Murter. Neben der Regatta selbst ist das Grillen in den Kornaten, die Wanderung auf den Gipfel von Zut und die Party im Wasserballstadion ein echtes Highlight.
Nach zwei Wochen Pause kann man an der Alpe Adria Sailing Week in Punat teilnehmen. Als Einheitsklasse kommt wieder die Flotte der First 35 zum Einsatz.
Der Business Cup geht heuer in seine 24. Runde! Er garantiert Segeln auf hohem Niveau: 4 Up and Downs und eine Langfahrt versprechen einen guten Segelmix mit hochstehenden gesellschaftlichem Rahmenprogramm.
Nach der Sommerpause wartet der S-Cup auf seine Teilnehmer: Die Neuerung des Vorjahres hat der Veranstaltung neuen Schwung gegeben. Gesegelt wird daher auch heuer ein umpired Fleetrace auf Fareast 28R. Bootswechsel nach jeder Wettfahrt.
Deutlich gemütlicher geht es dann Mitte September beim ifsec Business Cup zu. Mit 10 bis 12 Booten ohne Spi ist stressfreies Segeln garantiert. Rund um das Gebiet von Murter auf Bavaria Cruiser 41 neu und in einer Klasse nach ORC hat man auch Zeit zum Baden in der noch immer warmen Adria und zum Genießen der Landschaft.
Gleich anschließend auf diese Regatta ohne Spi folgt eine Regatta, bei der nur mit Spi gesegelt wird: Die Adriatic Sailing Week. Los geht es wie in den vergangenen Jahren in Sibenik. Gesegelt wird ausschließlich in den zwei Einheitsklassen Bavaria 46 Cruiser und Elan 350.
Im Oktober geht es um den Titel eines Österreichische Hochsee-Staatsmeisters im One Design Segeln. Vor Biograd wird von 6. bis 9. Oktober in der Klasse Bavaria Cruiser 41S unter Spinnaker nach geplanten zehn Wertungen werden die Medaillen der BSO vergeben.
Zeitgleich geht es beim Adria Cup des SYCS in der Einheitsklasse First 35 mit und ohne Spi zur Sache. Die Kurse führen um Bojen aber auch viel um Inseln.
Als Pitter-Langstrecke gibt es dem Drei-Jahres-Rhythmus entsprechend 2019 wieder einen Croatia Coast Cup. Heuer geht es von Biograd nach Rab und wieder zurück. Nichts für Weicheier und Landratten, denn es geht durch die Nacht. Vergeben wird hier der Titel eines Österreichischen ORC Offshore Staatsmeisters.
Nach dieser Langstrecke stehen dann auch die Sieger in der Austrian Offshore Trophy 2019 fest!
Da ist wohl für jeden was dabei! Je nach Zeit und finanziellen Möglichkeiten kann man sich mehr oder weniger Regatten aussuchen.
Was sie wählen sollen? Die anschließende Tabelle gibt einen guten Überblick. Sollten Sie noch immer unsicher sein, so hilft Ihnen die Redaktion oder der Autor gerne weiter.
Auf ein Wiedersehen bei einer der Regatten im Süden freut sich
Gert Schmidleitner

Alle Regatten finden Sie in einer übersichtlichen Tabelle - mit Klassen, Wertung etc. - in der Yacht Info 1/2019.
Unter Termine haben wir ebenfalls alle Regatten erfasst.

Austrian Offshore Trophy

Die Regatten der Austrian Offshore Trophy reduzieren sich 2019 durch den Wegfall der Aichfeld Yachting Race Days auf 10. Dies ist die Veranstalterunabhängige, offizielle Bestenliste der Offshore Segler. Sie wird vom Referat für Breitensport im Österreichischen Segelverband verwaltet. Diese Regatten bieten eine gesicherte Qualität im sportlichen Bereich, da hierfür entsprechende Qualitäts-Richtlinien gelten. Gewertet wird in den Kategorien Einheitsklasse mit Spi, ORC mit Spi und Boote ohne Spi.
Alle Regatten zählen mit Faktor 1,0 nur die Hochseemeisterschaften gehen mit 1,2 in die Wertung ein.
Alle Details dazu finden Sie hier ...

Regattatermin

Alle Regatten in der Adria, nach Termin geordnet, finden Sie unter "Termine".