Austrian Boat Show – BOOT TULLN setzt 2021 aus und wird auf 2022 verschoben!

Die Austrian Boat Show – BOOT TULLN 2021 war bis Ende des Jahres 2020 voll auf Kurs, die Vorbereitungsarbeiten waren wie jedes Jahr voll angelaufen – die Stimmung für das Frühjahr war optimistisch! Die Hoffnung, dass mittels Lockdowns die Infektionszahlen gedrückt werden und wir somit den alljährlichen Saisonauftakt auf der Boot Tulln gemeinsam mit Ihnen durchführen können, stimmte uns positiv.

Leider hat sich mit Jahresbeginn 2021 gezeigt, dass die aktuellen Infektionszahlen nicht rückläufig waren und die neueste Entwicklung rund um die Covid-19 Mutation keine Aussicht auf Besserung der derzeitigen Lage bis Anfang März zulässt. Als Messeveranstalter müssen wir dieser Situation Rechnung tragen. Die Austrian Boat Show – BOOT TULLN mit Ausstellern aus 15 Ländern und Besuchern aus allen Teilen Österreichs und über die Landesgrenzen hinaus, kann unter den gegebenen Rahmenbedingungen nicht den Erwartungen entsprechend sicher und erfolgreich ablaufen.

Aufgrund der Planungssicherheit, die unsere Aussteller und wir als Veranstalter für diese qualitativ hochwertige Ausstellung mit sehr hohem Investitionsaufwand in die Organisation und Bewerbung benötigen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die Austrian Boat Show - BOOT TULLN 2021 auszusetzen und auf 3. bis 6. März 2022 zu verschieben! 

Die Messleitung hat sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, musste jedoch die aktuelle Situation nicht nur in Österreich, sondern dem gesamten Einzugsgebiet der Aussteller und Besucher bewerten. Nach eingehender Analyse ist man zu diesem Entschluss gekommen.

Die Messe Tulln wünscht ihren Ausstellern, Medienpartnern und Besuchern eine schöne Wassersportsaison! Bleiben Sie gesund, genießen Sie die Saison auf und unter Wasser – wir sehen uns dann kurz vor Saisonbeginn 2022 in Tulln!

Nächste boot Düsseldorf vom 22. bis 30. Januar 2022

Die boot 2022 startet mit dem Anmelde-Portal für interessierte Unternehmen im Mai dieses Jahres.

Lockdown-Maßnahmen am Donnerstag, 21. Januar, entschieden, die boot Düsseldorf für das Jahr 2021 abzusagen. Die nächste boot öffnet, wie im Messekalender terminiert, ihre Tore vom 22. bis 30. Januar 2022. Eine Durchführung zum geplanten Termin im April sei unter den gegebenen Umständen nicht mehr gewährleistet, sagt Wolfram N. Diener, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf: „Das anhaltend hohe Infektionsgeschehen und das vorerst nicht absehbare Ende des Lockdowns lassen eine Wiederaufnahme des Messebetriebs Ende April zunehmend unrealistisch erscheinen. Wir haben die Lage mit unseren Partnern neu bewertet und uns gemeinsam für eine frühzeitige Absage der boot 2021 entschieden. Unsere Priorität liegt auf der Gesundheit und der Planungssicherheit unserer Aussteller, Besucher und Dienstleister. Alle Aktivitäten werden nun auf die erfolgreiche Durchführung der boot 2022 konzentriert.“

Das Ziel sei die Rückkehr zum Konzept der boot Düsseldorf sowohl als Event für alle Wassersportler als auch als Geschäfts- und Networking-Plattform für das internationale Fachpublikum. Für 2022 werde zudem an einem hybriden Messeerlebnis gearbeitet, das unter anderem die digitale Teilnahme an Seminaren und Veranstaltungen auf der boot in Düsseldorf ermögliche.

boot Düsseldorf 2021

ACHTUNG! Kurz nach Drucklegung der Ausgabe 4/2020 wurde der Termin verschoben!

Immer am Puls der Zeit mit den aktuellen Trends im Blick: Die boot Düsseldorf, größte Wassersportmesse der Welt, ist seit 51 Jahren das Schaufenster der Segelbranche. Auch im Januar 2021 wird es wieder eine Vielzahl an Premieren, Technik-Highlights und Gadgets zu sehen geben.
„Mit der boot werden vom 23. bis 31. Januar 2021 die Weichen für ein erfolgreiches Jahr und eine positive Zukunft gestellt. In 17 Messehallen werden wir nach den gültigen Hygiene- und Infektionsschutzregeln eine zwar etwas andere, doch ebenso begeisternde boot organisieren“, so Messechef Wolfram N. Diener.
Zahlreiche Neuheiten und Yachtpremieren erwarten die Besucher. Allen widrigen Umständen des Jahres 2020 zum Trotz sind Werften, Designer und Konstrukteure wieder den wachsenden Ansprüchen ihrer Kunden gerecht geworden.
In puncto Komfort gleicht sich der Segelyachtmarkt immer mehr dem Segment der motorisierten Stegnachbarn an. Gefragt ist alles, was Raum und Luxus bietet.
Die aktuellen Yachten bieten einerseits ein umfangreiches Platzangebot und Komfort für viele Mitsegler, gleichzeitig sollen sie aber auch von einer kleinen Crew problemlos zu händeln sein. Die neu verkauften Boote werden im Schnitt jedes Jahr größer und somit auch teurer. Auch das Design entwickelt sich stetig weiter. Unter Deck ist viel Licht gefragt – größere Fenster für mehr Tageslicht auch im Rumpf, helle, dezente Farben und viel Platz. Auf den Yachten soll nicht nur gesegelt, sondern vor allem gelebt werden. Gemütliche Abende mit Freunden im Salon oder ein BBQ an Deck – alles ist möglich. So stellt Hallberg-Rassy bei der Einrichtung der neuen 40C zwei Optionen zur Wahl: „Groß oder enorm groß“: mit einer größeren Arbeitsfläche, mehr Stauraum, Platz für einen frontgeöffneten Kühlschrank, Mikrowelle und Spülmaschine.

  • An Deck: Weniger Kraftaufwand, mehr Sicherheit

Gefragt sind Performance-Cruiser, die sportliches Segeln mit echtem Urlaubsgefühl und Entspannung kombinieren können. Dehler etwa bietet die neue 38QS mit einem aus dem Regattasport bewährten Squarehead- Großsegel an. Mehr Effizienz, besserer Trimm und weniger Krängung sollen auch beim Cruising zum Tragen kommen. Auch der Trend zu „Chines“, also konstruktiven Knicken seitlich im Rumpf, der seine Anfänge ebenfalls im Offshore-Sport gefunden hat, bleibt. Bavaria setzt bei der C38 und C42 auf einen V-Bug und ausgeprägte Chines am Heck. Diese erhöhen die Stabilität unter Segeln bei einem Krängungswinkel von 15 bis 20 Grad und erhöhen auf Cruisern vor allem den nutzbaren Wohnraum im Achterschiff. Der V-Bug reduziert dabei den Ruderdruck und das Boot ist leichter zu steuern.

Lesen Sie in Ausgabe 4/2020 weiter ...

Sicherer Kurs: Die Special Edition der Interboot war ein voller Erfolg

Aussteller zeigen sich mehr als zufrieden – Umfassendes Schutz- und Hygienekonzept wurde gut angenommen

Endlich wieder Messe: Als erste Veranstaltung in Friedrichshafen nach dem Lockdown im Frühjahr und als erste große Messe in Baden-Württemberg fand die 59. Interboot bei Ausstellern und Besuchern großen Anklang. „Für unser Unternehmen und für unsere Aussteller war es eine außergewöhnliche Erfahrung, im Zeichen des Corona-Virus eine Messe durchzuführen. Wir freuen uns, dass der Mut von allen belohnt wurde“, resümiert Messegeschäftsführer Klaus Wellmann. 29.300 Besucher ließen sich von Samstag, 19. September bis Sonntag, 27. September bei rund 200 Ausstellern auf der Internationalen Wassersport-Ausstellung inspirieren und zum Kauf motivieren.

Unter Berücksichtigung von umfangreichen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen präsentierte die Interboot in sechs Messehallen Boote und Yachten, Zubehör, Funsport sowie Bekleidung. „Die Stimmung unter den Ausstellern war sehr gut. Sie verzeichneten bereits am ersten Wochenende hervorragende Verkäufe, dieser Trend setzte sich im weiteren Verlauf der Woche fort. Ebenso zeigten sich die Besucher positiv überrascht von der Veranstaltung, die Corona-bedingt anders war“, berichtet Projektleiter Dirk Kreidenweiß. „Sie bot der Branche aber wieder einen Treffpunkt und ein sicheres Einkaufserlebnis“.

Gut angenommen wurde neben der Produktschau auch das Rahmenprogramm: Die Vorträge im Segel- & Reise-Kompetenz-Center und auf der IBN-Aktionsfläche sowie die Charter- & Törnberatung fanden große Beachtung. Ausgebucht war das Trailertraining im Freigelände West, wo das Manövrieren eines Bootsanhängers unter fachkundiger Anleitung geübt werden konnte. Ebenfalls gut angenommen wurde die Ocean Film Tour Vol. 7 am Donnerstagabend.

Stimmen der Aussteller

Hans Roelants, General Manager EMEA Sea Ray Boats, bilanziert: „Die Interboot war für uns ein sehr großer Erfolg. Wir haben nie an der Messe gezweifelt und wir sind froh, dass wir dabei waren. Sie war super organisiert und die Besucher sehr diszipliniert. Unsere Erwartungen bezüglich der Verkäufe wurden übertroffen: Wir haben viel mehr verkauft als letztes Jahr.“ Ein anerkennendes Fazit ziehen auch Aussteller wie Simon und Eva Zanon, Inhaber Zanon Nautic GbR: „Für uns als Start-Up war die erstmalige Messeteilnahme ein Wagnis, zu dem wir uns bewusst entschieden haben. Jetzt sind wir positiv überrascht und freuen uns über den Austausch mit einem qualitativ hochwertigen Publikum. Es gab viele ernsthafte Interessenten, die auch wirklich ein Boot suchten und dank vieler Probesegeltermine gehen wir erwartungsfroh in das Nachmessegeschäft. Wir bereuen unseren Interboot-Schritt als Aussteller definitiv nicht!“ Auch Ralf Madert, Inhaber Surfer’s Paradise, blickt positiv zurück: „Wir sind auf jeden Fall sehr zufrieden mit der diesjährigen Interboot. Wie zu erwarten kamen zwar weniger Besucher, die aber waren sehr fachkundig und kaufkräftig, zusätzlich freuen wir uns auch über viele Kunden aus den Nachbarländern Österreich und der Schweiz.“

Wassersport-Erlebnisse verspricht die 60. Interboot vom 18. bis 26. September 2021. 
Weitere Informationen gibt es hier ...

Leinen los: 59. Interboot präsentiert sich „mit Abstand einmalig“

Interboot Special Edition 2020 läuft mit rund 200 Ausstellern vom Stapel – Mit an Bord sind umfangreiche Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen

Anders und mit Sicherheit ganz besonders: Alle Zeichen stehen auf Wassersport, wenn sich von Samstag, 19. bis Sonntag, 27. September 2020 die Branche in Friedrichshafen auf der Interboot trifft. „Wir freuen uns, wieder Messen durchführen zu dürfen und blicken optimistisch auf die erste Veranstaltung, die nach dem Lockdown im Frühjahr auf dem Messegelände stattfinden wird“, erklärt der Geschäftsführer der Messe Friedrichshafen, Klaus Wellmann, „selbstverständlich mit ganz speziellen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen und unter Wahrung sämtlicher Auflagen, um den Besuch der Interboot zu einem sicheren Einkaufserlebnis zu machen“. Insgesamt rund 200 nationale und internationale Aussteller präsentieren in sechs Messehallen Boote, Funsport und Zubehör.

Die internationale Wassersport-Ausstellung präsentiert neben Segel- und Motorbootpremieren unter anderem zahlreiche Fachvorträge sowie visuelle Highlights mit dem Beach Kino und der Ocean Film Tour. Das Manövrieren von Booten kann unter Anleitung von Experten beim Trailertraining geübt werden. Kostenfreie und neutrale Beratung zum Thema Reise und Charter gibt es von erfahrenen Wassersport-Profis bei der Charter- und Törnberatung.

Dass auch die heimischen Gewässer attraktive Ziele für Wassersportler sind, zeigte die Corona-Pandemie. Nachdem im Frühjahr weltweite Reisewarnungen ausgesprochen wurden, machten sich viele auf die Suche nach einem Alternativurlaub im eigenen Land. „Davon profitiert haben die Hersteller von Booten, Bootsausrüstung und Funsport“, weiß der Geschäftsführer des Deutschen Boots- und Schiffbauerverband Claus-Ehlert Meyer. „Nach dem strengen Lockdown bis Ende April haben die Sommermonate den Ausfall vielerorts mehr als wettgemacht“.

 Auch für die Bundesliga-Segler des Württembergischen Yacht-Clubs war dieses Frühjahr ein ganz besonderes: Sämtliche Trainingseinheiten wurden abgesagt, stattdessen fanden Taktikbesprechungen per Videokonferenz statt. Ebenfalls nicht stattfinden konnte die Qualifikation für Olympia, theoretische Einheiten wurden online abgehalten. „Umso mehr freuen wir uns, jetzt wieder Regatten zu segeln und die Interboot Trophy am zweiten Messe-Wochenende veranstalten zu können“, erklärt der Präsident des Württembergischen Yacht-Clubs, Oswald Freivogel. Bereits zum 16. Mal findet die Regatta vor der Uferpromenade in Friedrichshafen statt. Rund 40 Boote der J/70-Klasse werden an den Start gehen.

Einen Blick auf den Winter hingegen hat Michael Menken, Geschäftsführer von Bootscenter Menken, bereits geworfen: An seinem Stand wird es eine ganz besondere Aktion geben. Alle Kunden, die während der Interboot ein Saver Boot kaufen, nehmen an seiner sogenannten „Schneewette“ teil: Sollte an Heiligabend in Friedrichshafen Schnee oder Regen mit einer Niederschlagsmenge von mindestens 1,8mm pro Quadratmeter gemessen werden, erhalten alle Käufer der entsprechenden Boote den Kaufpreis zurück.

Wie Weihnachten verliefen die letzten Wochen auch für Markus Rhomberg vom Six Feet SUP & Surf Shop in Wasserburg. Durch den Boom von Wasser- und Funsportartikeln stieg die Nachfrage nach Stand-Up-Paddle-Boards nach einem kurzzeitigen Umsatzeinbruch zu Beginn der Corona-Pandemie immens an. „Die Zielgruppe wird immer größer und es ergeben sich neue Käuferschichten. Das hat dazu beigetragen, dass Stand-Up-Paddle-Boards sich insbesondere in diesem Jahr enorm großer Beliebtheit erfreuen“, weiß der Wassersportler. Beim Stand-Up-Paddling seien neben der Wahl des richtigen Equipments außerdem Sicherheitsaspekte, wie die Verwendung einer Leash, einer Sicherheitsleine, und das Tragen einer Schwimmweste insbesondere auf Fließgewässern und großen Seen, zu beachten.

Die Interboot präsentiert von Samstag, 19. bis Sonntag, 27. September 2020 täglich von 10 bis 18 Uhr die Welt des Wassersports. Tagesdatierte Tickets sind ausschließlich online erhältlich. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.interboot.de, www.facebook.de/interboot, www.instagram.com/interboot.friedrichshafen und #interboot.

Die Interboot zeigt Flagge, schafft Kaufanreize und vermittelt Fachwissen

Kurz und prägnant lässt sich die diesjährige Special Edition der Interboot auf den Punkt bringen: Der Claim „Mit Abstand einmalig“ macht deutlich, dass Messen genügend Raum für eine Corona konforme Veranstaltungsdurchführung bieten können. Als eine der ersten großen Wassersportmessen in Europa geht die Interboot von Samstag, 19. bis Sonntag, 27. September 2020 in Friedrichshafen mit einem ehrgeizigen Ziel an den Start: „Wir möchten der Wassersportbranche neun Tage lang eine Plattform bieten, die ein sicheres Einkaufserlebnis, eine ansprechende Produktauswahl und viel wertvolles Fachwissen für die Wassersportler bietet“, betont Klaus Wellmann, Geschäftsführer der Messe Friedrichshafen. Die Messemacher am Bodensee ermöglichen in Corona-Zeiten in ihren Hallen genügend Raum für Aussteller und Besucher. Tickets sind ausschließlich online erhältlich. Ein detailliertes und umfassendes Sicherheits- und Hygienekonzept wird den hohen Anforderungen in Pandemiezeiten gerecht.
Mit rund 200 Ausstellern rechnet das Messeteam derzeit, insgesamt sechs Messehallen werden dafür geöffnet sein. Das Produktspektrum reicht von Segel- und Motorbooten, über alle Kategorien von Boards bis hin zu den Angeboten des Elektronik-, Zubehör- und Bekleidungsmarkts. Das Beach Kino in Halle A5 bringt Filme rund um das kühle Nass auf die Leinwand.
„Wir bieten dann umfangreiche Einkaufsmöglichkeiten im aktuell größten Wassersport-Shopping-Center im Herzen Europas“, stellt Interboot-Projektleiter Dirk Kreidenweiß fest.
Die Interboot Special Edition präsentiert sich marktgerecht in diesen Pandemie-Zeiten. Die Messe hat sich mit ihrem komprimierten Angebot an die Herausforderungen angepasst und den Fokus auf eine klassische Produktschau sowie auf die Vermittlung von Fachwissen für den Wassersportler gelegt. Für Dirk Kreidenweiß ist klar, dass „in besonderen Zeiten auch besondere Zeichen gesetzt werden müssen. Das Thema Sicherheit steht für uns eindeutig im Vordergrund. Wir schaffen gute Voraussetzungen für eine Messe, die unter besonderen Bedingungen stattfindet, sind hochmotiviert und stellen uns den ungewöhnlichen Herausforderungen.“
Umfangreiche Gesundheits- und Hygienemaßnahmen, wie zum Beispiel die Vorgabe zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung, erhöhte Reinigungsintervalle von Türgriffen, Handläufen und Sanitäranlagen sowie Glas- und Plexiglasscheiben im Info-, Garderoben- und Kassenbereich gewährleisten Ausstellern und Besuchern eine sichere Veranstaltung. „Bei der Hallenaufplanung achten wir auf breitere Gänge sowie ein ausgeklügeltes Wegeleitsystem und Abstandsmarkierungen auf dem Boden“, erklärt Dirk Kreidenweiß.
Vortragsprogramm von Profis für Profis: Interboot Academy
Von UKW-Funkauffrischung bis Radar-/Plotter-Seminar: Das Angebot der Vorträge und Workshops während der Interboot Academy bietet den Wassersportfreunden fachlich kompetent aufbereitete Informationen aus erster und erstklassiger Hand. Um wichtige nautische Informationen zu den Anrainerstaaten, das Mittelmeerwetter, Sicherheit, Kommunikation, Kosten und vieles mehr rund um den geplanten Törn dreht sich das Mittelmeer-Seminar, veranstaltet von blauwasser.de. Für diese kostenpflichtigen Programmpunkte ist eine Anmeldung unter www.interboot.de/academy notwendig.
In die Ferne schweifen beim Segel- & Reise-Kompetenz-Center
Ein Treffpunkt für Segler und Motorbootfans ist die Halle A3: Im Segel- & Reise-Kompetenz-Center spiegelt sich die gesamte Vielfalt des Bootsports wider. Neben klassischen Daysailer-Konzepten und alternativen Segellösungen werden verschiedene Traumreviere vorgestellt.
Das Reisen steht auch bei der Charter- & Törnberatung im Mittelpunkt. Ob Azoren, Thailand oder die deutsche Ostsee: Wer den nächsten Törn mit dem Segel- oder Motorboot plant, findet bei den Experten Michael Amme und Jürgen Strassburger kostenfreie und neutrale Beratung zu jeder Menge Destinationen weltweit. Die Experten stehen mit ihrem Fachwissen Rede und Antwort.
In Fahrt kommen beim Trailertraining
Als ungewohnte Herausforderung stellt sich für viele das Fahren mit Anhänger dar, besonders wenn es um das Rückwärtsfahren geht. Unter fachkundiger Anleitung kann das Manövrieren mit einem Bootsanhänger beim Trailertraining geübt und vertieft werden. Experten geben dabei ihr Wissen und jede Menge Tipps und Tricks weiter. Eine Anmeldung ist online unter www.interboot.de/trailertraining oder vor Ort möglich.
Leinen los bei der Interboot Trophy
Auf hochklassigen Regatta-Sport müssen Segelfans auch dieses Jahr nicht verzichten: Die Interboot Trophy geht am zweiten Messe-Wochenende, von Samstag, 26. September bis Sonntag, 27. September an den Start. Bereits zum 16. Mal findet diese Tradition ihre Fortsetzung und zum zweiten Mal sind die Crews der J/70-Klasse direkt vor der Uferpromenade in Friedrichshafen mit an Bord.
Die Interboot präsentiert von Samstag, 19. bis Sonntag, 27. September 2020 täglich von 10 bis 18 Uhr die Welt des Wassersports. Tagesdatierte Tickets sind ausschließlich online erhältlich.
Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.interboot.de, www.facebook.de/interboot, www.instagram.com/interboot.friedrichshafen und #interboot.

Leinen los für die Interboot-Special-Edition

Die 59. Internationale Wassersport-Ausstellung findet wie geplant, aber unter veränderten Rahmenbedingungen statt – Umfangreiches Konzept berücksichtigt Sicherheits- und Hygienemaßnahmen

Die Interboot kann starten. Nach der Zusage der Landesregierung in Stuttgart, dass Messen unter bestimmten Bedingungen durchgeführt werden können, nimmt auch die Internationale Wassersport-Ausstellung wieder Fahrt auf. Nach der Absage-Welle wegen der Corona-Pandemie ist die Messe am Bodensee, die vom 19. bis 27. September 2020 auf dem Messegelände in Friedrichshafen stattfindet, eine der ersten großen Wassersportmessen in Europa. Klar ist für das Messeteam auch, dass die Veranstaltung unter ganz anderen Vorzeichen, mit einer  veränderten Planung und mit einem Sicherheitskonzept, das umfangreiche Gesundheits- und Hygienemaßnahmen berücksichtigt, organisiert werden muss. Das Messeteam macht deutlich, dass es „keine Interboot in ihrem gewohnten Format und in ihrer gewohnten Dimension geben kann.“

„Wir sprechen von einer Veranstaltung, die aufgrund der Umstände und der Hygieneregeln eine Spezial-Ausgabe sein wird“, betont Klaus Wellmann, Geschäftsführer der Messe Friedrichshafen und Projektleiter Dirk Kreidenweiß appelliert daran, die Erwartungshaltung neu zu justieren: „Die Messe wird sich anders anfühlen und sich auch komprimierter darstellen.“ Die 59. Ausgabe wird sozusagen eine „Special-Edition“ mit einem klaren Fokus auf die Themen Kaufen, Verkaufen und Know-how Transfer. Die Wassersportfamilie kommt nicht nur erstmalig wieder so richtig zusammen, sondern sie wird auch ordentlich von der Senkung der Mehrwertsteuer profitieren. Vor allem hochwertige Produktgruppen werden auf der Messe deutlich günstiger zu erwerben sein.

„Wir haben ein umfangreiches Schutz- und Hygienekonzept für die Interboot erarbeitet und sehen uns für die Vorgaben gut gerüstet. Wenn auch vorab noch Details mit den Behörden geklärt werden müssen“, sagt Dirk Kreidenweiß. „Die Pläne sehen eine großzügigere Standplatzierung, breitere Gänge und eine neue Produktkonfiguration vor. Eintrittskarten können ausschließlich digital erworben werden und sind pro Tag limitiert. Wir schaffen für unsere Aussteller und Besucher ein möglichst sicheres Einkaufserlebnis in einem riesigen Wassersportzentrum.“ Das Rahmenprogramm ist konsequent auf die Vermittlung von Fachwissen ausgerichtet, zusätzlich werden die Expertenforen ins Netz gestreamt. Die aktiven Mitmachangebote werden reduziert, der Interboot Hafen am Bodensee und die Wassersport-Arena am Messegelände können nicht in Betrieb genommen werden.

Die Internationale Wassersport-Ausstellung bietet nach wie vor ein breites Spektrum an Segel- und Motoryachten, alle Kategorien von Boards, vor allem Stand-Up Paddle Boards und ein umfangreiches Angebot des Elektronik-, Zubehör- und Bekleidungsmarktes.

Die Interboot präsentiert von Samstag, 19. bis Sonntag, 27. September täglich von 10 bis 18 Uhr die Welt des Wassersports. Tagesdatierte Tickets sind ausschließlich online erhältlich.

Weitere Infos hier ...

Rund 33.000 Besucher auf der Austrian Boat Show – BOOT TULLN 2020

„Wir können mit dem Ergebnis der Boot Tulln angesichts der Herausforderungen mit Corona zufrieden sein. Der Besucherrückgang blieb in den Erwartungen und alle Maßnahmen haben perfekt funktioniert. Die Stimmung auf der Messe war optimistisch und das Geschäft unserer Aussteller entsprechend positiv.“, Mag. Wolfgang Strasser, Geschäftsführer Messe Tulln.

„Unter den aktuellen Rahmenbedingungen haben wir ein sensationelles Ergebnis erreicht. Das Feedback der Aussteller über die hohe Qualität der Besucher bestätigt das Konzept der Austrian Boat Show – BOOT TULLN“, Mag. Thomas Diglas, Messeleiter und Prokurist der Messe Tulln.

Aussteller zeigten sich mit Messeverlauf sehr zufrieden:

„Wir waren mit den ersten zwei Messetagen sehr zufrieden, das Fachpublikum war sehr interessiert und wir freuen uns auf 2021!“, Florian Schäfer, Bavaria – Yachten Meltl.

„Wir waren absolut überrascht, dass so viele Besucher gekommen sind. Wir haben gute Kundengespräche geführt. Teilweise sind unsere Stammgäste nicht gekommen, dafür haben wir neue Kundenkontakte aufgenommen.“, Karsten Baas, Hanse Deutschland Vertriebs GmbH & Co KG.

„Die Austrian Boat Show – Boot Tulln ist für uns eine sehr wichtige Messe, mit der wir den österreichischen Markt  bedienen. Wir erreichen hier die Kunden, die nicht nach Düsseldorf oder Cannes kommen, bzw. auch den slowenischen, kroatischen, tschechischen und ungarischen Markt. Wir konnten gute Kundenkontakte aufnehmen, unsere Stammkunden haben uns besucht und wir haben einige Schiffe auf der Boot Tulln verkauft.“, Franz Schillinger, Master Yachting GmbH.

„Wir haben eine sehr gute Buchungslage und sind auf der Boot Tulln rundum glücklich. Erwähnen möchte ich auch das sehr zuvorkommende Team der Messe Tulln, es paßt alles.“, Hans Ertl, Pitter Gesellschaft m.b.H.

„Wir hatten heuer einen Ausnahmezustand auf der Boot Tulln, weil wir unser Top Model die Demon Air 1414 präsentiert haben. Auch bei den Elekrobooten waren nicht nur Interessenten sondern auch Käufer bei uns am Messestand. Bemerkenswert ist auch das Einzugsgebiet, welches immer größer wird und in Richtung CEE geht.“, Florian Helmberger, Frauscher Bootswerft.

„Wir haben dieses Jahr ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis auf Grund selektiven Publikums.“, Bernhard Prillinger, TopYacht Handels- und Service GmbH.

„Wir hatten in diesem Jahr sichtlich mehr Fachpublikum und sind mit der Messe sehr zufrieden.“,  Rene Mureny, Fun Products.

„Die Austrian Boat Show – Boot Tulln ist eine einzigartige Veranstaltung. Wir können hier bestens unsere österreichischen Kunden ansprechen. Alles auf der Messe Tulln ist sehr unkompliziert und wir fühlen uns sehr wohl.“, Michael Menken, Bootscenter Menken.

„Ich freue mich, dass so viele Kunden auf der Boot Tulln waren und ich bin sehr zufrieden mit der Messe. Viele Stammkunden sind gekommen und haben mich weiter empfohlen, daher konnte ich viele neue Kunden in Österreich gewinnen.“, Bruno Maitre, Nautiraid Faltboote.

„Die Taucherhalle war so schön wie noch nie und ist sehr hochwertig geworden. Alle Facetten des Tauchbereichs wurden abgedeckt! Wir freuen uns auf das nächste Jahr in der neuen Taucherhalle “,  Christian Wendt von Atlantis Berlin.

„Ich kann nur eine sehr positive Bilanz ziehen, wir haben neue Kundenkontakte gewonnen, interessierte Gespräche geführt. Alles in allem ist hier in Tulln eine sehr gute Stimmung.“, Michael Blüml, scubatraining.at.

„Die Taucherhalle hat einen schönen Mix und ist sehr gut aufgestellt. Für die heurigen Rahmenbedingungen war die Messe richtig „ok“. Die Boot Tulln hat ein tolles Einzugsgebiet, nicht nur für Österreich, sondern auch für den gesamten CEE – Raum.“, Herbert Gfrörer, taucher.net.

Die Austrian Boat Show – BOOT TULLN 2021 findet von 4. bis 7. März statt.

„Leinen los!“ - Austrian Boat Show – Boot Tulln

5. bis 8. März 2020

„Wassersport Total“ lautet das Motto der Austrian Boat Show und ist der alljährliche Treffpunkt für Österreichs Wassersportler zum idealen Zeitpunkt kurz vor Saisonstart. 380 Aussteller präsentieren einen kompletten Querschnitt aus der Welt des Wassersports – große Yachten, kleine Jollen, Motoryachten, Motorboote, Elektroboote, Reiseanbieter, Tauchsport und ein großer Zubehörbereich.

„Wir erwarten Weltpremieren, Österreichpremieren – die neuesten Trends im Wassersport bis hin zu fliegenden Booten. Die Frauscher Bootswerft präsentiert mit dem Flaggschiff Demon Air 1414 die teuerste jemals in Österreich ausgestellte Luxusyacht. Das Austrian Ocean Race Project zeigt ein Mockup einer VO65 Rennsegelyacht, dass Rennfeeling pur vermittelt. 100 Aussteller des Bereiches Tauchen, Tauchsport und Tauchreisen zeigen alle Facetten der fabelhaften Welt unter Wasser. Für Anfänger und Interessierte ist sogar ein Tauchgang direkt auf der Messe möglich“  freut sich Mag. Thomas Diglas, Prokurist und Projektleiter der Boot Tulln.

Messekompass
Halle 3 – Motorboote, Motoryachten und Elektroboote  Motorbooten, Motoryachten, Elektroboote, Sportboote, Wasserskiboote, Arbeitsboote, Verdränger – Weltpremieren und Österreichpremieren.
Halle 4 – Tourismus und Charter: „Urlaub buchen bei den Profis!“ – Hausboot, Segelboot, Katamaran oder Motorboot – große Auswahl an Charterunternehmen und Informationen zu einzelnen Revieren. – Spezialisten für Törnberatung und Insidertipps, Marinas, Verbände.
Halle 4 und Halle 5 – Das Segelkompetenzzentrum der Austrian Boat Show. Kleinkreuzer, Jollen & Sportkatamarane, Segelmacher – Angebote für Einsteiger und Profis – Informationen bei Segel und Surfschulen zum Thema Aus- und Weiterbildung. Interessante Vorträge, Produktvorstellungen & Diskussionen auf der Action-Bühne in Halle 4.
Halle 4 / Halle 5 / Halle 6 – Nautisches Zubehör Bootsausrüstung, hochwertige Funktionsbekleidung, Bootselektronik, Motoren, technisches Zubehör, Segelmacher, Marina Ausrüstungen.
Halle 6 – Stand Up Paddling – Windsurfen Der komplette Marktüberblick mit allen Marken aus dem Bereich Stand up Paddling. Aufblasbare Windsurf Stand Up Paddle Boards, Windsurf Riggs für Stand UP Paddling alles zum Thema Windsurfen.
Halle 6 – Kompetenzzentrum für Kanu, Kajak, Kanadier und Ruderboote Kajak, Kanu & Co. – Wildwasserkajaks, Freizeitkajaks, Tourenkajaks, Wildwasserboote, Faltboote und Ruderboote bis hin zur umfangreichen Ausrüstung.
Halle 8 – „Alles rund um den Tauchsport“ Einsteiger Equipment bis zu professioneller Tauchsportausrüstung, Tauchtechnik, Tauch- und Abenteuerreisen, Tauchsafaris, Tauchbasen/-resorts, Tauchausbildungen und Kurse, Kindertauchen, Apnoetauchen, Eistauchen, Unterwasserfotografie, Unterwasserhochzeit.
NEU in Halle 8: Tauchturm zum Schnuppertauchen. – NEU: Abtauchen direkt auf der Messe – Ausprobieren & erste Erfahrungen unter Wasser sammeln – Probe- und Schnuppertauchen im Tauchturm.
Halle 10 – „Segelyachten und Segelboote“ –. Segelyachten, Segelboote, Trimarane, Daysailer, Sportboote, Weekender, trailerbare Kleinkreuzer, Jollen – Weltpremieren und Österreichpremieren.

NEU: Vorstellung der Austrian Ocean Race Kampagne mit dem 1:1 Mockup eine VO65 Racers!

Eintrittspreise:
Erwachsene: € 14,00;
Senioren- und Studentenkarte: € 12,00;
Jugendkarte (6-15 Jahre): € 3,00;
Kinder bis 6 Jahre: Eintritt frei

Öffnungszeiten:
Donnerstag 5. März bis Sonntag 8. März 2020  von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Motorboot Sneek

Die größte Motoryachtshow im Norden

Am 3., 4. und 5. April 2020 von 10.00 bis 17.00 Uhr findet die spektakuläre Frühjahrsshow der Motorboot Sneek zum 11. Mal statt. Das jährlich wiederkehrende Event hat sich zur größten Motorbootshow des Nordens entwickelt. Während der Motorboot Sneek haben Besucher die Möglichkeit, die neuesten Yachten von nicht weniger als sechs organisierenden Unternehmen und einer großen Anzahl Gastwerften kennenzulernen. Den Besuchern wird auf der Frühjahrsshow ein opulentes Angebot von Hunderten Motoryachten präsentiert und sie erhalten bei den verschiedenen Unternehmen einen unvergesslichen „Blick hinter die Kulissen“.

Die organisierenden Wassersport-Unternehmen: Aquanaut Dutch Craftsmanship, Brandsma Jachten, De Valk Yachtbrokers, Jansma Jacht, SK Jachtbouw und Vivante Yachts sind allesamt im schönen Sneek zu Hause und stellen den Gastwerften einen Messestand an einem ihrer Standorte zur Verfügung. So können Sie als Besucher an nur einem Tag sämtliche Teilnehmer und deren attraktives Angebot in den Häfen kennenlernen. An jedem Stand werden die Gäste mit Speis und Trank verwöhnt und dabei über die aktuellsten Trends und Neuheiten informiert.

Sehen Sie mit eigenen Augen, wie luxuriöse Motoryachten gebaut werden. Alle teilnehmenden Unternehmen liegen dicht beieinander und sind gut zu erreichen. Somit ist die Frühjahrsshow der Motorboot Sneek das Event, um auf entspannte Weise Ihr neues Traumschiff zu finden!

Die aktuellsten Trends und die neuesten Modelle

Bei Linssen Yacht finden die Besucher einen umfangreichen Querschnitt des Modellprogramms: Yachten von 9,70 bis einschließlich 16 Meter, bis zum spektakulären Flaggschiff, der Grand Sturdy 500 AC Variotop. Auch wird die neue Linssen 30 SL (Weltpremiere) auf der Motorboot Sneek zu bewundern sein.

Aquatec, bekannt durch die Sloepenmarken Antaris, Makma und Maril, hat das Sortiment um einige größere Yachten erweitert. Publikumsmagnet ist das neueste Modell: die robuste und moderne Antaris X, mit einem geräumigen und modernen Innenraum und hervorragenden Fahreigenschaften.

Bei Brandsma Jachten lässt sich in dem luxuriösen, überdeckten Hafen entspannt Schiffe betrachten. Während der Frühjahrsshow der Motorboot Sneek präsentiert Brandsma Jachten ein neues Modell innerhalb der Noordzeekotter-Serie: die Noordzeekotter 35. Eine anmutige und robuste Yacht mit offener Wanne, Tür im Heck, Gangway rundum die Kajüte, geräumigem Salon mit Doppelverglasung, WC mit Dusche, Gästekabine und großzügiger Kapitänskabine. Ebenfalls präsentiert werden die Noordzeekotter 38 und 42 Modelle, die Luna-Serie sowie die Mondial-Serie.

Bei Vri-Jon DSA Yachts ankert das Topmodell des niederländischen Wassersports: die komplett überarbeitete Vri-Jon Contessa, mit Mobiliar aus Nussholz und Akzenten aus Edelstahl. Nunmehr standardmäßig mit Doppelverglasung, einem Kartographen und einem zweiten WC. Entdecken Sie auch die Modelle Tr43, Tr46 und Tr49 der Boarncruiser Traveller, mit eingelassenem Fly-Deck und einer großzügigen Badeplattform. Ein Must-see!

Auf der Suche nach echter Maßarbeit? Dann kommen Sie zu Aquanaut. Hier wird vollständig nach Wunsch gebaut. Voraussichtlich wird Aquanaut auf der Motorboot Sneek eine einzigartige europäische Voyager 1500 präsentieren, die sich derzeit noch im Bau befindet. Das allerneueste Modell, die Drifter 350 OC, ist ebenfalls zu bewundern.

Yacht kaufen oder verkaufen?

Träumen Sie von einer eigenen Yacht? Neben den neuesten Modellen ist ein breites Sortiment gebrauchter Yachten und im Bau befindlicher Yachten zu betrachten. Bei De Valk Sneek finden Sie ein umfangreiches Angebot gebrauchter Motoryachten aus Polyester und Stahl, sämtlich erstklassig gepflegt und gewartet. In einem großen, überdachten Verkaufs- und Außenhafen  erleben Sie jede Yacht, wie sie im Wasser liegt. Sie können an Deck gehen und direkt losfahren!

Möchten Sie Ihre Yacht verkaufen? Ankern Sie Ihre Yacht während der Motorboot Sneek im Verkaufshafen von De Valk Sneek und Ihre Yacht wird garantiert ein sehr großes Publikum anziehen! Auch Yachtmakler 4Beaufort hat sein Angebot junger, wenig gebrauchter Yachten am Liegeplatz des Eigentümers sowie im Verkaufshafen auf dem Gelände von Aquanaut Sneek.

Lernen Sie das stimmungsvolle Sneek kennen
Die Frühjahrsshow der Motorboot Sneek findet am 3., 4., und 5. April 2020 von 10.00 bis 17.00 Uhr statt. Der Eintritt ist frei. Kombinieren Sie einen Besuch der Motorboot Sneek mit einer Entdeckungsreise durch Sneeks attraktive Innenstadt. Ein ideales Reiseziel für einen Wochenendausflug oder eine Tagestour. Während der Motorboot Sneek tobt die ganze Stadt!

Werfen Sie für weitere Informationen über die Unternehmen und die Adressdaten einen Blick hier ...

boot Düsseldorf 2020 mit Punktlandung

Fulminanter Auftakt ins neue Wassersport-Jahrzehnt

Mit einem fulminanten Auftakt und einer regelrechten Punktlandung stürmt die boot Düsseldorf ins neue Jahrzehnt. Die Besucher waren begeistert vom vielfältigen Programm und dem Angebot der über 1.900 Aussteller aus 71 Ländern in den 17 Messehallen. Die internationale Wassersport-Community schwärmte von den neun einzigartigen Tagen in Düsseldorf mit anregendem Austausch, erfolgreichem Business und gemeinsamem Erleben.

Messechef Werner M. Dornscheidt resümiert die erlebnisreichen Tage der boot 2020: „Die boot ist über ihren eigentlichen Messecharakter weit hinausgewachsen. Sie ist ein Event mit hoher Innovations- und Wirtschaftskraft, verkörpert jedoch auch die Leidenschaft für den Wassersport in einzigartigem Maße. Die vergangenen Messetage haben gezeigt, was für eine großartige Strahlkraft die boot in die Welt hat.“

Mehr als 250.000 Wassersportfans (2019: 247.700) aus 106 Ländern fanden zur boot 2020 den Weg nach Düsseldorf. Davon waren rund ein Viertel internationale Besucher. An der Spitze der Länderstatistik stehen die Niederlande, Belgien, Großbritannien, die Schweiz, Italien und Frankreich, sowie aus Übersee die USA und Kanada. „Dieser hohe Wert an internationalen Besuchern zeigt, dass wir mit dem Konzept der boot für die Zukunft sehr gut gerüstet sind“, erklärt boot Director Petros Michelidakis und ergänzt: „Wir haben hier in Düsseldorf, mitten im nordrhein-westfälischen Binnenland, tatsächlich die international bedeutendste Plattform für den Wassersport geschaffen. Die diesjährige boot hat deutlich die große Innovationskraft der Branche bewiesen. Im Fokus standen alternative Antriebe, Bootsbau aus nachwachsenden Rohstoffen und internationale Projekte für den Meeresschutz.“

BVWW-Geschäftsführer Jürgen Tracht: Meilenstein für den  Erfolg der Wassersportwirtschaft
Für die Wassersportwirtschaft ist die boot Düsseldorf 2020 ein Meilenstein zum Erfolg. Jürgen Tracht, Geschäftsführer des Bundesverbandes Wassersportwirtschaft (BVWW): „Anfang des Jahres müssen sowohl im privaten als auch im professionellen Wassersportbereich neue Entscheidungen getroffen werden. Die Vielfalt im Angebot der boot bietet sowohl Fachleuten als auch Wassersportfans die größtmögliche Auswahl. Nirgends auf der Welt findet sich solch eine Bandbreite an Segelyachten und Motorbooten. Auch der Einstiegsbereich ist auf der boot mit „start boating“ und „start sailing“ hervorragend repräsentiert“ und er resümiert: „Eine gute boot ist traditionell ein starker Motor für die kommende Wassersportsaison.“

Hohe Zufriedenheitsrate bei den Besuchern
Die boot 2020 erreichte bei den Besuchern eine Zufriedenheitsrate von 96 Prozent. „Die neue, sehr klare und deutliche Hallenaufteilung mit der speziellen Wegeführung für die unterschiedlichen Zielgruppen war ein echter Erfolg. Mit dem ‚Power Walk‘ durch die Hallen 1 bis 9 für Motorbootfans, dem ‚Sailors Walk‘ in den Hallen 15 bis 17, dem ‚Holiday Walk‘ in den Hallen 13 und 14, dem ‚Divers Walk‘ in den Hallen 11 und 12 sowie dem ‚Surfers Hotspot‘ in der Halle 8a konnten die boot Fans ihren individuellen Messerundgang perfekt planen“, freut sich Petros Michelidakis.

Die boot 2021 öffnet vom 23. bis 31. Januar ihre Tore in Düsseldorf. Die ersten Boote und Yachten werden wieder im Dezember über den Rhein anreisen.

Mit der boot Düsseldorf ins neue Jahrzehnt

18. bis 26. Januar 2020

Spannung, Sport und Spaß für alle Wassersportler!
Kartenvorverkauf zur boot Düsseldorf 2020 gestartet: Online-Tickets ab € 10,00
Die boot Düsseldorf wird sich ihren Besuchern vom 18. bis 26. Januar 2020 in einem sportlichen neuen Outfit präsentieren. Das neugestaltete Layout der Messe steht ganz im Zeichen einer noch besseren Besuchsplanung. „Mit der Planung für die Belegung der neuen Halle 1, haben wir die komplette Gestaltung und Anordnung der Angebotsbereiche der boot überdacht. Das Wohl unserer Aussteller und der Service für unsere Besucher standen dabei ganz klar im Vordergrund“, erläutert boot Chef Petros Michelidakis.

Lesen Sie in Ausgabe 4/2019 weiter ...

Interboot

Vor Anker gegangen: Aussteller und Besucher feierten ihr sonniges Wassersporterlebnis

Besuchern (2018: 86.500) ist die 58. Interboot zu Ende gegangen. 468 Aussteller aus über 20 Nationen waren mit an Bord und boten in den Messehallen, am Messe-See und auf dem Bodensee Wassersport in all seinen Facetten. „Die Interboot als zweitgrößte Wassersportmesse in Deutschland hat sich wieder einmal einem kaufkräftigen und interessierten Publikum geöffnet“, berichtet Messechef Klaus Wellmann. Neben Trends und Premieren der kommenden Wassersportsaison ließ das Rahmenprogramm mit seinen vielen verschiedenen Wassersport-Events und Testmöglichkeiten keine Wünsche offen.

Wassersport-Erlebnisse verspricht die nächste Interboot vom 19. bis 27. September 2020.

58. Interboot macht sich bereit zum Ablegen

Volle Kraft voraus:

Voll in ihrem Element sind Wassersportfans wieder vom 21. bis 29. September auf der Interboot in Friedrichshafen. Rund 500 Aussteller zeigen Produkte, Trends und Branchen-Neuheiten zu den Themen Segel- und Motorboot und Funsport. Mit Jollen, Daysailern, luxuriösen Motoryachten, SUPs und Wakeboards zeigt die 58. Wassersport-Ausstellung die gesamte Bandbreite. „Wir freuen uns sehr darüber, dass zahlreiche Bootsmarken, wie zum Beispiel Bavaria, Bénéteau, Jeanneau oder Sealine mit mehr Yachten als im Vorjahr auf der Interboot vertreten sind“, erklärt Projektleiter Dirk Kreidenweiß.
Alles, was der Wassersport zu bieten hat, findet auf der Interboot seinen Platz: Segel- und Motoryachten in allen Größen und Modellen, Elektroboote, Schlauchboote, Jollen, Kanus, Kajaks, Kites, Wakeboards, Surfbretter, Motoren, Elektronik, Kleidung und Zubehör sind an Bord. Abgerundet wird das Angebot durch Fachvorträge und Testmöglichkeiten auf dem Messe- und Bodensee. Vielfältig einsetzbar und für jede größere Yacht unverzichtbar ist das Dingi. Das kompakte Beiboot präsentiert die Interboot in diesem Jahr in der Halle A2. Mit zwei neuen Bereichen in Halle B3 sensibilisiert die Wassersportmesse für Umweltthemen: In der Green Power Area dreht sich alles um den nachhaltigen und alternativen Antrieb auf und am Wasser, während die Rethink Plastic-Area den Schutz der Meere in den Fokus rückt. Wer auf der Suche nach einer bequemen Fortbewegungsmethode während des Landgangs ist, wird in Halle A2 fündig: Hier stehen elektrisch angetriebene Scooter und Falträder im Testparcours zur Probefahrt bereit.
Wassersport hautnah gibt es in den Hallen, auf dem Messe-See und am Interboot Hafen zu erleben. Ob im SUP-Testbecken oder auf der stehenden Welle in Halle B1, beim Paddeln, Schnuppersegeln oder Wakeboarden auf dem Messe-See oder beim Motorboottraining von Frauen für Frauen auf dem schwäbischen Meer. Im Interboot Hafen finden Wassersport-Fans Motor- und Segelboote in verschiedenen Größen zum Testen und Spaß haben. Eine ganz besondere Stimmung entsteht bei Segel- und Motorboot-Törns während dem Sunset Sailing und Sunset Cruising auf dem Bodensee.
Das Vortragsprogramm der Interboot Academy vermittelt Wissenswertes unter anderem zu den Themen Hafenmanöver und UKW-Funkauffrischung. So vielfältig wie der Segelsport ist auch das Angebot im Segel- und Reise-Kompetenz-Center, dem Treffpunkt für Segler und Motorbootfans, in der Zeppelin Cat Halle A1. Neben dem Themenschwerpunkt Foiling dreht sich das Programm unter anderem um Daysailer-Konzepte, alternative Segellösungen und Traumreviere für den nächsten Törn. Wer noch Informationen und Tipps zu bestimmten Destinationen benötigt, findet bei der Charter- und Törnberatung kostenfreie und neutrale Beratung durch die Experten Michael Amme und Jürgen Strassburger.
Ob Frontflip, Sideslide oder Moby Dick: Rasant wird es am 28. und 29. September auf dem Messe-See, wenn die Profis der Nissan Wakeboardshow ihre spektakulären Tricks vorführen. Aktuelle Mode und praktische Accessoires für das Wassersporterlebnis bei jedem Wetter gibt es in den Hallen A2, A3 und B1. Hier kann eine Vielfalt an maritimen Kleidungsstücken namhafter Hersteller anprobiert und gekauft werden: vom Bikini bis zum Ölzeug.
Die Interboot präsentiert von Samstag, 21. bis Sonntag, 29. September 2019 täglich von 10 bis 18 Uhr die ganze Welt des Wassersports, der Interboot-Hafen lädt täglich bis 19 Uhr zum gemütlichen Sundowner. Die Tageskarte kostet online elf Euro, an der Tageskasse 13 Euro. Die Familienkarte ist online für 27 Euro erhältlich, an der Tageskasse für 30 Euro. Kinder zwischen sechs und 14 Jahre bezahlen fünf Euro.
Weitere Infos www.interboot.de

Austrian Boat Show – BOOT TULLN setzt 2021 aus und wird auf 2022 verschoben!

Die Austrian Boat Show – BOOT TULLN 2021 war bis Ende des Jahres 2020 voll auf Kurs, die Vorbereitungsarbeiten waren wie jedes Jahr voll angelaufen – die Stimmung für das Frühjahr war optimistisch! Die Hoffnung, dass mittels Lockdowns die Infektionszahlen gedrückt werden und wir somit den alljährlichen Saisonauftakt auf der Boot Tulln gemeinsam mit Ihnen durchführen können, stimmte uns positiv.
Leider hat sich mit Jahresbeginn 2021 gezeigt, dass die aktuellen Infektionszahlen nicht rückläufig waren und die neueste Entwicklung rund um die Covid-19 Mutation keine Aussicht auf Besserung der derzeitigen Lage bis Anfang März zulässt. Als Messeveranstalter müssen wir dieser Situation Rechnung tragen. Die Austrian Boat Show – BOOT TULLN mit Ausstellern aus 15 Ländern und Besuchern aus allen Teilen Österreichs und über die Landesgrenzen hinaus, kann unter den gegebenen Rahmenbedingungen nicht den Erwartungen entsprechend sicher und erfolgreich ablaufen. Aufgrund der Planungssicherheit, die unsere Aussteller und wir als Veranstalter für diese qualitativ hochwertige Ausstellung mit sehr hohem Investitionsaufwand in die Organisation und Bewerbung benötigen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die Austrian Boat Show - BOOT TULLN 2021 auszusetzen und auf 3. bis 6. März 2022 zu verschieben!
Die Messleitung hat sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, musste jedoch die aktuelle Situation nicht nur in Österreich, sondern dem gesamten Einzugsgebiet der Aussteller und Besucher bewerten. Nach eingehender Analyse ist man zu diesem Entschluss gekommen.
Die Messe Tulln wünscht ihren Ausstellern, Medienpartnern und Besuchern eine schöne Wassersportsaison! Bleiben Sie gesund, genießen Sie die Saison auf und unter Wasser – wir sehen uns dann kurz vor Saisonbeginn 2022 in Tulln!

Nächste boot Düsseldorf vom 22. bis 30. Januar 2022

Die Messe Düsseldorf hat aufgrund der anhaltenden Pandemie und den damit verbundenen weltweiten Lockdown-Maßnahmen am Donnerstag, 21. Januar, entschieden, die boot Düsseldorf für das Jahr 2021 abzusagen. Die nächste boot öffnet, wie im Messekalender terminiert, ihre Tore vom 22. bis 30. Januar 2022. Eine Durchführung zum geplanten Termin im April sei unter den gegebenen Umständen nicht mehr gewährleistet, sagt Wolfram N. Diener, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf: „Das anhaltend hohe Infektionsgeschehen und das vorerst nicht absehbare Ende des Lockdowns lassen eine Wiederaufnahme des Messebetriebs Ende April zunehmend unrealistisch erscheinen. Wir haben die Lage mit unseren Partnern neu bewertet und uns gemeinsam für eine frühzeitige Absage der boot 2021 entschieden. Unsere Priorität liegt auf der Gesundheit und der Planungssicherheit unserer Aussteller, Besucher und Dienstleister. Alle Aktivitäten werden nun auf die erfolgreiche Durchführung der boot 2022 konzentriert.“
Das Ziel sei die Rückkehr zum Konzept der boot Düsseldorf sowohl als Event für alle Wassersportler als auch als Geschäfts- und Networking-Plattform für das internationale Fachpublikum. Für 2022 werde zudem an einem hybriden Messeerlebnis gearbeitet, das unter anderem die digitale Teilnahme an Seminaren und Veranstaltungen auf der boot in Düsseldorf ermögliche.
Die boot 2022 startet mit dem Anmelde-Portal für interessierte Unternehmen im Mai dieses Jahres.

Stabile Lage in der Bootsbranche

Branchengespräch zur Halbzeit auf der Interboot – Trend zu größeren Schiffen mit Platz für die Familie

Der Wassersportmarkt 2019 bleibt stabil. Nach einem erfolgreichen Auftakt sei die Wassersportbranche mit voller Kraft in die Saison 2019 gestartet. Eine Konjunkturumfrage des Bundesverbandes Wassersportwirtschaft zur Jahresmitte zeigt, dass die Unternehmen mit der Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2019 zufrieden waren. Gleichwohl zeigen die Umfrageergebnisse seit 2017 einen klaren Trend: Wurde die aktuelle Geschäftslage 2017 noch von knapp 87 Prozent positiv bewertet, sind es in diesem Jahr noch 74 Prozent. Wie Sonja Meichle, Vizepräsidentin des Bundesverbandes Wassersportwirtschaft, am Dienstag beim Branchengespräch im Rahmen der Interboot sagte, sei eine gewisse Erosion der Konjunktur unübersehbar. Die allgemeinen Wirtschaftsdaten würden diesen Trend bestätigen.

Auch der Deutsche Boots- und Schiffbauerverband (DBSV) beleuchtete den aktuellen Bootsmarkt zur Jahresmitte 2019. Nach Angaben von Präsident Torsten Conradi spiegeln die Importe zusammen mit dem Teil der deutschen Produktion, der nicht exportiert wird und dem Gebrauchtbootmarkt den deutschen Bootsmarkt wider. Nach Angaben des statistischen Bundesamtes wurden im ersten Halbjahr 13.940 Einheiten im Wert von 126,2 Mio. Euro nach Deutschland eingeführt. Das ist bei der Stückzahl ein Plus von knapp 15 % und beim Wert ein leichtes Minus von 2,9 %. Da der Zuwachs bei der Stückzahl primär im Bereich der Kleinboote generiert wurde, sei es nicht ungewöhnlich, dass der Umsatz nicht entsprechend der Stückzahl gestiegen sei, erklärte Torsten Conradi in Friedrichshafen.

Mit einer leichten Steigerung kann der Schweizer Sportbootmarkt in der Saison 2019 aufwarten. Wie Beat Plüss, Präsident des Schweizerischen Bootbauer-Verbands, auf der Interboot erklärte, „kann die Bootssaison 2019 als gut bis sehr gut bezeichnet werden. Motiviert durch ein gutes Vorjahr, haben die Bootswerften ihre Bestellungen eingereicht und bedingt durch den heißen Sommer konnten diese auch in Verkäufe umgesetzt werden“, betonte Beat Plüss vor Journalisten auf der Friedrichshafener Bootsmesse. Auf der Interboot rechnen die rund 50 Schweizer Aussteller mit einem guten Geschäft. Die Boote seien aufgrund des Wechselkurses günstiger geworden, bis Mitte 2020 seien die Werften gut gebucht. Rund 100.000 Segel- und Motorboote sind auf den Schweizer Gewässern unterwegs, damit gelte die Schweiz als starke Bootsnation.

Hans Roelants, General Manager EMEA Sea Ray Boats, stellt fest: „Die momentanen wirtschaftlichen Entwicklungen stellen keine Probleme für uns dar. Wir haben mit unserem US-Unternehmen, das dieses Jahr sein 60-jähriges Bestehen feiert, sogar 15 % mehr Verkäufe zu verzeichnen.“ Vor allem bei größeren Booten sei ein starkes Wachstum erkennbar. Für das nächste Jahr erwartet der Hersteller Sea Ray eine positive Entwicklung und einen guten Verkauf bei Motorbooten. Joachim Pfister, Geschäftsführer Boote Pfister GmbH, hob beim Pressegespräch die Tendenz zum Geschäft mit Neu- und Gebrauchtbooten hervor und berichtete von einem „Neueinsteiger-Boom“, bedingt durch Um- und Aussteiger, die ihr Boot nach einigen Jahren zum Verkauf anbieten und sich ein neues, vielleicht auch größeres Schiff zulegen möchten. Joachim Pfister, dessen Unternehmen seit mehr als 50 Jahren im Bootsgeschäft tätig und er selbst seit 38 Jahren auf der Interboot vertreten ist, verspürt eine konstant starke Nachfrage.

Beim Pressegespräch in Friedrichshafen sprach er sich für einheitliche Zulassungsmodalitäten für Boote in Deutschland aus. „Dies würde unser Geschäft wesentlich vereinfachen“, sagte Joachim Pfister. Für ihn ist wichtig, dass die Freude und Faszination am Wassersport erhalten bleibt und viele Menschen auf dem Wasser Entspannung und Erholung finden.